Rallye Köln-Ahrweiler 11/12 November 2016

Rallye Köln-Ahrweiler 11/12 November 2016

Bremse

Wieder eine Erfahrung reicher


Nach der nicht ganz problemlosen Rallye Melsungen lag der Focus jetzt voll auf der Vorbereitung für das Saisonhighlight Rallye Köln Ahrweiler.
Der Cossie wurde noch mal an allen Fronten angepackt: Die Vorderachse durch eine modifizierte mit Sturzverstellung ersetzt, die Radlasten gemessen und angepasst, das Radlager vorne rechts wegen leichter Geräusche nochmals getauscht, neue Regenreifen besorgt und die Intermidiates nachgeschnitten, und und und….

So wurden Donnerstagmittag Transit und Wohnmobil gepackt und Guido und Frank machten sich  auf nach Mayschoß. Auf dem heißen Sitz des Cos ersetzte schon wie letztes Jahr Marc-Andre Lautz Ulli Windt, der seine verdiente Ehrung als 2. in der historischen Rallye Europameisterschaft in Empfang nahm. Technische Abnahme konnten wir auch schon am Donnerstag erledigen, do das wir uns Freitagmorgen ganz auf abfahren der Strecken konzentrieren konnten. Kalt und nass war es, so das wir zur Sicherheit auch die Winterreifen kurz aufgezogen hatten!

Zum Start am Freitagabend sah es aber dann aber doch nicht nach Schnee oder Eis aus, so dass wir auf Regenreifen starten konnten. Aber nicht der leichte Regen war das Problem, sondern aufkommender Nebel. Ging es mit der Sicht im Wald noch einigermaßen, konnte man auf dem Feld die Hand nicht vor Augen sehen. Sicht nicht mal 15m. So etwas hatten die meisten der Fahrer noch nie erlebt! Da half auch das montierte Zusatzlicht nicht. Und so war das Ergebnis auch recht bunt gewürfelt und wir fanden uns leider nur auf Platz 42 wieder.

So konnten oder mussten wir den Start am Samstagmorgen entsprechend relaxter angehen. Das Wetter hatte sich über Nacht auch gebessert und es fing an abzutrocknen. Aber für die erste Sektion mit Brück-Lind, Sahrbachtal und Lückenbacker Hohl waren immer noch Regenreifen angesagt. Mit guter Sicht konnten wir uns auf Platz 34 vorarbeiten. So ging es dann zum ersten kurzen Service nach Meuspath.

Beim Räderwechsel auf Intermediates fiel es dem Serviceteam dann auf: Riss in der hinteren Bremsscheibe! Zum Glück war Ersatz vorhanden und neben den Rädern wurde in 15 min auch noch die Bremsscheibe getauscht.

So ging es dann just in time auf die nächste Etappe, startend mit Nürburgring Nordschleife falsch herum, und Glättewarnung für manche Stellen. (Inboard hier https://youtu.be/tm8q0Xbl4vo)  Dadurch vielleicht etwas vorsichtig. Wir hatten uns mehr als Platz 27 für die WP erhofft. Aber immerhin nach der WP Waldhof und dem Rundkurs Südschleife hatten wir uns zu Mittag bis auf Platz 26 vorgearbeitet, auch wenn das in unserer Klasse auf Grund der starken Konkurrenz nicht mehr als Platz 4 bedeutete.
In der Mittagspause wurde dann noch die andere hintere Bremsscheibe gewechselt. Die zeigte sogar 2 Risse! So ging es dann gut gestärkt mit Suppe und Kuchen in den Rest des Tages.
Auf jetzt größtenteils trockener Strecke machte es jetzt richtig Spaß. Leider wurde der zweite Turn des Rundkurses wegen eines Unfalls abgebrochen und uns leider keine ‚faire‘ Zeit wie normal zugeordnet. Dies warf uns mehr als 1 Minute zurück, so dass wir zum letzten kurzen Service in Meuspath uns nur als 26 in der Wertung wieder fanden.
Von dort ging es dann  bestückt mit Zusatzscheinwerfern in die letzten beiden WP’s zurück nach Bad Neuenahr. Der Cossie lief perfekt bis ins Ziel, das wir als insgesamt 22 erreichten. Wir waren zufrieden mit dem Saisonschluss und hatten unseren Spaß, auch wenn wir in der Klasse natürlich lieber unter den Top 3 gewesen wären.
Mal sehen was nächstes Jahr kommt 😉

So endete die Saison in der Youngtimer Rallye Trophy auf Platz 5 in der Fahrerwertung. Da wäre mehr drin gewesen, aber mit drei „Nullern“ durch Ausfälle auf Grund von Unfällen muss man damit noch sehr zufrieden sein.

Leave a Reply